*
LogoBushmangrün1

 

Menu
Sitemap
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
Hormonunterstützung für gesundes Alter


Wachstumshormon (Human Growth Hormone HGH)

In der wissenschaftlichen Literatur wurde während der letzten Jahren viel über die Substitutionstherapie mit menschlichem Wachstumshormon (HGH) geschrieben, welches mittels Injektionen verabreicht wird. Da diese Therapie noch sehr teuer und für Anti-Aging-Therapien sehr umstritten ist, wurde nach effektiven Alternativen geforscht, um Produkte, die nicht bis zu zweimal täglich injiziert werden müssen, allen Menschen zugänglich zu machen. Diese sollten dabei wesentlich günstiger und ohne Rezept erhältlich sein.

Hormone sind kleine chemische Botenstoffe, die kontinuierlich von den endokrinen Drüsen in den Blutstrom ausgeschüttet werden, um damit lebenswichtige Organe zu regulieren.
Der Begriff Hormon stammt aus dem Griechischen und bedeutet "stimulieren". Hormone stimulieren eine Vielzahl von lebensspendenden Prozessen im ganzen Körper und sorgen so für Gesundheit, Harmonie, Wachstum, Heilung und Regeneration.
Das bekannteste Hormon ist das Insulin, das von der Bauchspeicheldrüse produziert wird. Wenn dessen Produktion abnimmt oder versiegt, kann die sog. Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) entstehen. Wissenschaftler entdeckten vor etlichen Jahren einen Weg, Insulin herzustellen und durch regelmäßige Injektionen die Diabetes und ihre Symptome unter Kontrolle zu halten.
Das Wachstumshormon, das von der Hypophyse ausgeschüttet wird, ist ein kleines, proteinartiges Hormon (Peptid), ähnlich dem Insulin. Es wird als menschliches Wachstumshormon oder "HGH" (human growth hormone) bezeichnet und ist nur sehr schwer direkt zu messen.
HGH wird besonders in sehr kurzen Impulsen während der ersten Stunden des Schlafes ausgeschüttet und bleibt nur wenige Minuten im Kreislauf. Es gelangt schnell in die Leber und wird in Somatomedin-C umgewandelt, ein anderes kleines Peptidhormon (auch bekannt als insulinartiger Wachstumsfaktor 1 oder IGF-1). Somatomedin-C ist verantwortlich für die meisten Aktivitäten des Wachstumshormons im Körper.
Der Somatomedin-Spiegel ist sehr viel stabiler und kann im Labor gemessen werden. Während der Pubertät, wenn man am schnellsten wächst, ist die Produktion des HGHs sehr hoch. Darum wird es "Wachstumshormon" genannt. Die Anti-Aging Mediziner (Prof. Rudman und andere) gehen davon aus, dass dieses Hormon auch nach Abschluss des Wachstums dem Körper in ausreichendem Mass für die physische und psychische Gesundheit und das Wohlbefinden zur Verfügung stehen sollte.
Die Wiederherstellung von Gewebe, die Heilung, Zellsubstitution und Gesundheit der Organe, die Knochenfestigkeit, Gehirnfunktion und Enzymproduktion, die Gesundheit von Haaren, Nägeln und Haut - für all diese Prozesse und Funktionen muss laufend genügend Wachstumshormon von der Hypophyse abgesondert werden.
Ab zwanzig nimmt die Wachstumshormonproduktion immer mehr ab, durchschnittlich ca. 14 Prozent in zehn Jahren. Mit sechzig ist es nicht ungewöhnlich, dass ein 75prozentiger Rückgang oder mehr gemessen wird.
Der physische Verfall im Alter korreliert indirekt mit der verminderten Ausschüttung des Wachstumshormons durch die Hypophyse.
Zunächst waren die hormonellen Ersatzstoffe begrenzt, teuer und manchmal verseucht. Durch die Entwicklung der DNA-Technologie steht heute jedoch mehr HGH in einer sehr reinen Form zur Verfügung, aber es ist immer noch sehr teuer.
Trotzdem eröffnet das in immer größerer Menge zur Verfügung stehende Wachstumshormon eine neue Dimension der Gesundheitsfürsorge.

Heute steht die Substitutionstherapie des menschlichen Wachstumshormons zur Verfügung, und die altersbedingten Symptome physischer und mentaler Reduzierungen können umgekehrt oder verlangsamt werden.
Durch die Messungen der Wachstumshormonspiegel (Somatomedin-C) im Blut älterer Erwachsener, oder auch jüngerer, denen es trotz anderer Therapien nicht gut geht, hat die Gesundheitsvorsorge und die Präventivmedizin einen ganz neuen Vorteil gewonnen.
Wenn der Somatomedin-C-Spiegel sich bei gesunden jungen Erwachsenen im Normalbereich befindet, ist eine HGH-Substitution nicht gerechtfertigt.
Wenn aber der Spiegel mit zunehmenden Alter absinkt, kann nach weiterer ärztlicher Abklärung die Substitution des HGH von großem Nutzen sein.
Zu den positiven Wirkungen der Wachstumshormonsubstitution, die in die wissenschaftliche Literatur eingeflossen sind, gehören das Anwachsen der Muskelmasse, eine gesteigerte körperliche Kraft, weniger Erschöpfungszustände, weniger Fett (speziell abdominales Fett), gewachsene Knochenfestigkeit und die Revitalisierung der Leber, der Nieren, der Milz und der Gehirnfunktionen.
Die Haut gewinnt ein jugendlicheres Aussehen zurück und hat weniger Falten, die Sexualfunktionen werden verbessert. Das Cholesterin wird gesenkt, die Gelenkknorpel werden stärker und es gibt Verbesserungen bei Osteoporose und der Alzheimerkrankheit.
Auch für Aidspatienten resultiert aus der HGH-Substitution eine merkliche Verbesserung ihrer Lebensqualität.

Ein weiterer wichtiger Nutzen der HGH-Substitution ist die Stärkung des Immunsystems. Infektionen nehmen ab, die Genesung von Krankheiten wird unterstützt, Allergien werden besser, und mit dem Immunsystem zusammenhängende Krankheiten wie Arthritis sind weniger lästig.
Das Immunsystem ist wichtig zur Verteidigung gegen Krebs, und es scheint logisch, dass das Wachstumshormon bis zu einem gewissen Grad vorbeugend wirken kann. Alle Spekulationen, dass dieses Hormon Krebs fördern könnte, wurden in der klinischen Praxis nicht bestätigt.
In Wirklichkeit vermindert eine verbesserte Immunität logischerweise das Risiko eines bösartigen Krebses und beschleunigt die Heilung bei Krebsbehandlungen.

Wenn die Wiederherstellung des Gewebes, die Heilung und das Ersetzen der Zellen durch die Wachstumshormonsubstitution beschleunigt werden, wächst der Bedarf an Nährstoffen aller Art.
Die Proteinaufnahme muss adäquat sein, um neues Gewebe zu bilden. Vitamine, Mineralien und Spurenelemente werden in größeren Mengen verwertet, wenn die Stoffwechselrate ansteigt.
Wenn der Körper nicht genügend essentielle Nährstoffe hat, kann ein vermehrtes Zellwachstum Mangelerscheinungen noch verschlimmern oder hervorrufen.
Darum ist es beim Wunsch nach Substitution mit dem Wachstumshormon ein unabdingbares Muss, einen Arzt oder eine Ärztin auszuwählen, die sich auch in der Ernährungsberatung und Präventivmedizin auskennen.
Wenn jemand beispielsweise ein Defizit an dem essentiell wichtigen Vitamin B6 hat, kann das Wachstumshormon in einigen Fällen das mit dieser Mangelerscheinung zusammenhängende Karpaltunnelsyndrom hervorrufen.
Nebenwirkungen können folglich durch einen Nährstoffmangel verursacht werden.
Die Wachstumshormontherapie in niedriger Dosierung ist klinisch effektiv und ohne signifikante Nebenwirkungen. Nebenwirkungen, die dennoch auftreten, wie leichte Flüssigkeitsretentionen, verschwinden gewöhnlich innerhalb weniger Wochen, wenn der Körper auf eine jüngere Stoffwechselrate eingestellt wird.
Langlebigkeit und Gesundheit sind extrem komplizierte Ziele, die von vielen Faktoren beeinflußt oder beeinträchtigt werden.
Eine Rolle spielen dabei Vererbung, Streß, Ernährung, Antioxidationsmittel, der Lebensstil, schädliche Gewohnheiten, Tabak, exzessiver Alkoholkonsum und chemische und Umweltverschmutzung.
Das sind zusätzliche Belastungen zur altersbedingten Abnahme der Hormonproduktion. Die übliche "Gesundheitsversorgung" ist größtenteils auf Medikamente oder chirurgische Attacken gegen Krankheiten orientiert, eine negative Methode, die üblicherweise keine Nährstoff- und Homonsubstitution oder Entgiftung beinhaltet, was die natürliche Heilung und Regeneration stimuliert.
Das Wachstumshormon unterstützt die Gesundheit, den Heilungsprozess und die Instandsetzung der Zellen. Ein vernünftiges Wachstumshormon-Therapieprogramm sollte auf einer medizinisch empfohlenen Ernährung mit Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen basieren.
Dazu gehört auch die Messung und Substitution anderer defizitärer Hormone (Schilddrüsenhormon, DHEA etc.) und Antioxidantien (‚Sauerstoffradikalenfänger’), um optimale Ergebnisse zu erzielen.

HGH (auch Somatropin genannt) ist ein potentes rezeptpflichtiges Medikament, welches in Form von Injektionen wirksam ist. Es ist ausschliesslich unter ärztlicher Kontrolle anzuwenden.
Es wird ausdrücklich vor einer Beschaffung von Wachstumshormon auf dem Schwarzmarkt oder per Internet gewarnt. HGH ist von allen medizinischen Anti - Aging Medikamenten zur Zeit das teuerste.
Vor nichtmedizinischer Anwendung wird gewarnt. Synthetisches Somatropin wird als „Anti-Aging“-Mittel verwendet, wobei es keine Belege für einen Langzeitnutzen gibt.
Die Anwendung von Somatropin bei Menschen ohne vorliegenden Mangel führt zu Akromegalie mit schwersten Nebenwirkungen, die oft irreversibel sind.

Neben dem eigentlichen Medikament HGH werden heute auch andere Produkte angeboten, die ebenfalls Wachstumshormonwirkung haben oder die Freisetzung von Wachstumshormon fördern.
Überlegungen bezüglich Sicherheit und Kosten der Behandlung mit HGH haben ein allgemeines Interesse an Forschungsprojekten über peroral verabreichte, wachstumshormonfreisetzende Substanzen ausgelöst.
Diese Art von Verbindungen wirkt direkt auf die Hypophyse, die dazu angeregt wird, HGH freizusetzen. Es sind zahlreiche Faktoren bekannt, die Einfluss auf die HGH-Freisetzung und die HGH-Reaktion haben, beispielsweise die Insulinregulierung, die Somatotropinrezeptoren, das GHRH, das Somatostatin, die Leberfunktion und die Bildung von IGF-1.
Aufgrund der Zusammensetzung aus Sequenz-Glykoaminosäure-Komplexen und pflanzlichen Insulin- und Metabolismus-Regulatoren, welche die HGH-Freisetzung sowie die Bildung von sieben IGF-I-Strukturen fördern, scheinen heute Ersatzprodukte eine günstige Alternative zu sein.

Diese sogenannten Sekretagoga enthalten meistens peroral zu verabreichende Aminosäuren (hauptsächlich L-Glutamin und Glycin) und synergetisch wirkende pflanzliche Regulatoren, die zu einem Transportsystem kombiniert wurden, sodass sie dem sauren pH im Magen widerstehen und gut resorbiert werden können und die richtigen Rezeptorstellen erreichen.
Studien haben gezeigt, dass die Resorptionsrate und die Wirksamkeit eines aus Aminosäuren bestehenden Sekretagogums verstärkt wird, wenn das Pulver aufgelöst und als Lösung eingenommen wird. Z.B das Getränkepulver EL4.

Durch die Einnahme von HGH stimulierenden Aminosäuren wird der maximale Effekt dann erreicht, wenn bestimmte Aminosäuren in einem bestimmten Verhältnis zueinander einige Stunden nach dem Abendessen eingenommen werden. Zusätzlich wird der Effekt gesteigert, wenn das Aminosäurengemisch mit resorptionsfördernden Stoffen angereichert wird.
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail